Zhineng Qigong – mein Fazit als Übender

Info

Der Weg ist das Ziel
Er startet mit den praktischen Übungen.
Es folgt die Theorie mit der Vertiefung.
Die Form füllt sich mit Inhalt..
Man übt immer an derselben Stelle.
Ein persönliches Qi-Feld entsteht.
Ist es stark genug geworden spürt man es.
Übt man woanders – Beispiel Urlaub,
ist es als ob man das Qi-Feld mitnimmt.
Dann ist das persönliche Qi eventuell
stark genug ein großes Qi-Feld anzulegen.

Das dauert viele Jahre und erst dann
ist man nach meiner Meinung bereit,
Lehrer zu werden und sich ausbilden zu lassen..
Davor kann man Kursleiter sein,
der die Übungen vormacht,
die unterste Stufe der Wissensvermittlung.

Hier kann man alles lernen,
Natürlich nicht im Internet sondern im Kursus.

Das war mein letzter Beitrag als Übender.

 

Ein Gedanke zu „Zhineng Qigong – mein Fazit als Übender

  • 12.4.2010 um 05:20
    Permalink

    Danke für die wunderschönen Texte – ich finde sie immer wieder sehr inspirierend!

Kommentare sind geschlossen.